Alles was du über Propolis wissen musst - beegut Bienenwissen

Propolis Wissen

In der Welt der Honigbienen spielt Propolis eine herausragende Rolle. Auf den ersten Blick ist es eine klebrige, harzige Substanz, die erst auf den zweiten Blick offeriert, was sie zu leisten vermag: Dank Propolis leben Bienen in einer der sterilsten Umgebungen, die die Natur kennt. Bakterien? Viren? Pilze? Schaffen es kaum, in einem Bienenstock Fuß zu fassen. In diesem Beitrag wollen wir dir dieses Bienenprodukt, seine Wirkung, Anwendung etwas näher bringen. Am Ende stellen wir dir auch noch unsere eigenen Propolis Produkte vor!

Inhaltsübersicht

    Die Bienenkolonie schützt sich mit Propolis nicht nur vor eindringenden Mikroorganismen, auch bei der Ausbreitung von Infektionen im Inneren sorgt Propolis für einen Schutz. Um es in einem Satz zusammenzufassen: Propolis ist eine der reichsten Quellen der Natur an Bioflavonoiden zur natürlichen Keimabwehr in einem Bienenstock.

    was ist propolisWir wollen einen tiefen Blick in das Innere eines Bienenstockes werfen, um dem Geheimnis von Propolis auf die Spur zu kommen. Was ist Propolis, wie wird es hergestellt und warum nutzen es so viele Menschen? Wir schauen, was die Inhaltsstoffe sind, was es im Bienenstock bewirkt, wie es aussieht, sich anfühlt, wie du es für dich verwenden kannst und natürlich auch, wo und wie es geerntet wird. Kurzum: In diesem Artikel widmen wir uns in aller Ausführlichkeit der klebrigen Substanz mit dem seltsamen Namen: Propolis.

    Übrigens: “Propolis” wird im Sprachgebrauch als Femininum verwendet, wird also weiblich als “die Propolis” benannt. Das könnte eventuell von der altgriechischen Namensgebung kommen: “pro” = vor und “polis” = Stadt (die Stadt). Somit heißt es korrekt “die Propolis”. Dies nur am Rande, denn umgangssprachlich wird es sowohl mit der, die oder das benannt. Letzten Endes ist es auch irrelevant, ob du das, der oder die Propolis nutzt, schließlich soll das Kittharz ihren Zweck erfüllen.

    Propolis - was ist das überhaupt?

    Propolis lässt sich per Definition als einen harzigen Stoff bezeichnen, den Bienen durch das Sammeln von Baumharz, durch Zugabe körpereigener Substanzen und im Bienenstock befindlichen organischem Material durch kräftiges Kauen herstellen. Aufgrund der harzigen Eigenschaft und dem eigentlichen Verwendungszweck wird Propolis gerne als Bienenkitt, Kittharz oder Stopfwachs bezeichnet. Die Bezeichnungen “Kitt” oder “Stopfwachs” resultieren aus der Verwendung im Bienenstock. Die kleinen Honigbienen nutzen das selbst produzierte und aufbereitete Harzmaterial dazu, die Einfluglöcher und alle offenen Fugen abzudichten. Hier und da wird es auch als Reparaturkit genutzt, wenn etwas nicht mehr da ist, wo es hingehört. Die harzartige Masse mit antibiotischer, antiviraler und antimykotischer Wirkung sorgt im Bienenstock dafür, dass schädliche Organismen in ihrer Entwicklung gehemmt oder gar gleich abgetötet werden.

     

    Und wie wird es hergestellt?

    In so einem Bienenstock geht es absolut hierarisch und geordnet zu - auch wenn das für einen Außenstehenden beim Anblick des tausendfachen Gewusels nicht so erscheint. Jede Biene hat in ihrem kurzen Leben ihre zeitabhängige Aufgabe. Die einen betreiben Brutpflege, die anderen fliegen aus, um Rohstoffe zu sammeln und wieder andere sind für die Weiterverarbeitung der eingebrachten Materialien zuständig.



    Um Harz zu sammeln, schabt die Sammelbiene mit ihrem Mundwerkzeug (Mandibeln) das Harz ab. Obwohl das Harz sehr klebrig ist, gelingt es dem Tier, es zu lösen, ohne selbst zu verkleben. Dazu sondert sie verschiedene Stoffe über ihre Mandibeln ab, was es ihr ermöglicht, das Baumharz schadlos in ihre Pollenhöschen an den Hinterbeinen zu packen. Zurück im Bienenstock helfen die Stockbienen dabei, die harzige Substanz aus den Pollenkörbchen zu entfernen. So wird aus dem einstigen Baumharz letztendlich Propolis, welches die Tiere sogleich im Bienenstock dort anbringen, wo es ihnen nötig erscheint.

    Ein kleiner Blick in das Geschichtsbuch

    Schaut man sich derzeit im Netz um, wimmelt es nur so von Hinweisen, bei welchem Zipperlein Propolis eingesetzt werden kann. So gesehen, könnte man meinen, dass das Bienenprodukt ein recht jung entdecktes Produkt ist. Weit gefehlt, denn die Verwendung von Propolis reicht weit in die Menschheitsgeschichte zurück.

    Aristoteles, dessen Wirken sich so um 350 v. Chr. abspielte, nutzte bereits das Bienenkitt zur Behandlung. Einige Quellen sprechen sogar davon, dass bereits Hippokrates um 400 v. Chr. Propolis nutzte. Die alten Ägypter balsamierten damit ihre Mumien ein und die alten Griechen behandelten damit Wunden, Geschwüre und sonstige Unpässlichkeiten. Auch in Kriegen wurde das Bienenkitt rege angewandt, so etwa im Burenkrieg, der zwischen 1899 und 1902 tobte, auch im ersten Weltkrieg wurde das Kitt angewandt.

    Die Anwendung, oder wie wird Propolis heute noch genutzt?

    In der Naturheilkunde ist Propolis ein häufig eingesetztes Mittel. Wir von beegut sind weder ärztlich noch heiltherapeutisch ausgebildet und dürfen daher über Heilwirkungen keine Aussagen machen. Was wir wissen, ist die Wirkungsweise im Bienenstock. Dort herrschen konstant 35 Grad und die Luftfeuchte ist hoch. Auf engstem Raum leben Tausende Organismen zusammen, hin und wieder “verirrt” sich eine Maus oder eine Eidechse in die Bienenbehausung.

    Wie wir ebenfalls wissen, sind das optimale Bedingungen für Bakterien, Viren und Pilze. Und wir wissen, dass dank Propolis ein Bienenstock nahezu keimfrei ist. Ganz zu schweigen von der einzelnen Biene - auf einem Bienenkörper tummeln sich keine schädlichen Erreger. Ein Eindringling wie besagte Maus oder Eidechse werden per Stich getötet und dann flugs einbalsamiert, um keine Bakterienzersetzung zu haben.

    Wenn du dich dafür interessierst, wie Propolis bei dir selbst wirken könnte, hilft dir sicher ein ausgebildeter Therapeut, Heilpraktiker oder Arzt weiter.

    Ganz wichtig

    Propolis ist ein allergener Stoff. Jedes Immunsystem reagiert anders, so kann es sein, dass du keine Allergie gegen Honig oder Bienenstiche hast, wohl aber auf Propolis reagierst. Stelle vor der ersten Anwendung unbedingt sicher, dass du Propolis verträgst. Bevor du eine Eigenbehandlung in Eigenregie beginnst, solltest du deinen Arzt oder Heilpraktiker konsultieren. Teste vorher aus, ob du das Bienenkitt anwenden kannst, indem du eine kleine Menge des Bienenkitts auf eine gesunde, unempfindliche hautstelle aufträgst. beobachte die Stelle gut, zeigen sich Rötungen, Schwellungen, juckt es oder fühlt sich die Haut gereizt an, dann wasche es ab und sehe von einer weiteren Anwendung ab. 

    Inhaltsstoffe: Was ist drin im Bienenkitt?

    propolis inhaltsstoffe

    Analytisch betrachtet, ist Propolis eine organische Verbindung, die aus etwa zu 50 Prozent Harzen, 30 Prozent Bienenwachs, 10 Prozent ätherische Öle, 5 Prozent Pollenanteile, 3 Prozent organischen Stoffen und 2 Prozent Nährstoffen (Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Enzyme, Flavonoide) besteht.

     

    Komplett aufgeschlüsselt ist das Bienenkitt noch nicht, bisher wurden zwischen 150 und 200 verschiedene Inhaltsstoffe entdeckt. Die Zusammensetzung hängt von zahlreichen Faktoren ab, so etwa vom Zeitpunkt der Entnahme aus dem Bienenstock, von den Pflanzenquellen und natürlich von der Aktivität der Bienen.

    Ganz interessant: die Zusammensetzung von Propolis ist nie gleich - selbst bei einem Imker gibt es keine Propolis, die der aus dem Vorjahr inhaltlich komplett gleich wäre. Das betrifft auch die Farbe, es gibt helle Propolis, es gibt dunkle - hier spielt die Ursprungspflanze die Hauptrolle.

    Propolis aus Deutschland?

    Die meisten Produkte mit Propolis werden importiert. Pro Saison kann ein Bienenvolk bis zu 200 Gramm des Bienenkitts einbringen. In Deutschland gibt es laut dem Deutschen Imkerbund rund 130.000 Imker mit insgesamt etwa 870.000 Bienenvölkern.

    Dabei sind es meist Hobby-Imker, nur ein Bruchteil übt die Imkerei als Beruf aus. Insgesamt decken die deutschen Imker lediglich zu 20 Prozent den Bedarf von Honig in Deutschland ab. So ist es kaum verwunderlich, dass es fast nicht möglich ist, große Mengen an Propolis zu gewinnen, die in Deutschland ihren Ursprung haben.

    Allerdings ist das kein Problem, denn erstens setzt sich Propolis weltweit aus den gleichen Inhaltsstoffen (es existieren ein paar örtliche Unterschiede je nach Flora & Fauna) zusammen und zweitens kommt es darauf an, dass eine Kontrolle beziehungsweise Prüfung in Deutschland von erfahrenen Imkern durchgeführt wird.

    Unsere Roh-Propolis stammt beispielsweise aus Polen oder Fernost (aus Fernost stammt der Großteil der weltweiten Propolisproduktion) und wird hierzulande von einem versierten Partner-Imker mit jahrzehntelanger Erfahrung kontrolliert. So können wir sicher sein, beste Propolis in Imker-Premium-Qualität zu haben.

    Die Anwendung - Was tun mit Propolis?

    Das Bienenkitt lässt sich vielseitig einsetzen. So kannst du beispielsweise Tropfen oder eine Tinktur ganz einfach zur äußeren Anwendung nutzen. Viele nutzen es für Pickel, bei leichter Akne, sie beträufeln damit Warzen oder sonstige Hautirritationen. Auch in der Mundpflege ist das Bienenkitt angekommen, besonders bei Zahnfleischentzündungen oder bei der Regeneration der Mundschleimhaut. Es gibt Anwender, die beträufeln mit Tinkturen ihr Honigbrot oder nehmen es gar pur.

    Zudem gibt es noch Salben mit dem wertvollen Bienenerzeugnis, Kapseln, es gibt Sirup, Rachenspray, Zahnpasta oder Cremes und Salben.

    Wir von beegut nutzen Propolis sowohl innerlich als auch äußerlich. Äußerlich immer dann, wenn die Haut ein klein wenig Unterstützung benötigt, innerlich gerne zu Beginn der kalten und nassen Jahreszeit.

    Die Wirkung von Propolis

    Propolis hat im Bienenstock eine ausgesprochen antimykotische, antibakterielle und antivirale Wirkung.

    An Tieren konnte die Wirkung von Propolis gegen Bakterien, Viren und Pilze nachgewiesen werden.

    Einen guten Überblick darüber, was Forscher alles untersuchen, findet sich in einem Dokument der Gießener Uniklinik. Hier wird darüber berichtet, dass sich in Untersuchungen die Härte des Zahnschmelz durch die Nutzung von Propolis verbesserte, dass die Gabe des Bienenkitts bei gesunden Menschen zur einer Stärkung des Immunsystems führte oder dass sich die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Erkältungsviren reduzierte. Auch die Beschleunigung der Wundheilung und die unerwünschte Bildung von Blutgefäßen werden angesprochen.

    Die Wirkung von Propolis im Bienenstock ist zweifelsohne gegeben. Im Jahre 1966 untersuchte Professor Rerny Chauvin Insekten. Die einzige Insektenart, die keine schädlichen Erreger auf dem Körper hatten, waren Bienen. Dieser Effekt ist Propolis zuzuschreiben.

    Im Labor lässt es sich gut beobachten: Schädliche Mikroorganismen setzen sich an Zellwänden ab, um sich zu vermehren. Propolis verhindert genau diese Anhaftung von Bakterien an den Zellwänden, was letztendlich dazu führt, dass das Wachstum der Erreger gestoppt wird.

    Die Wirkung von Propolis lässt sich im Grunde ganz einfach beobachten: In einem Bienenstock leben Tausende Tiere auf engstem Raum zusammen. Die Temperatur im Inneren beträgt 35 Grad und die Luftfeuchte ist hoch. Gäbe es keine ausgeklügelte Strategie gegen Bakterien, Viren und Pilze, könnte kein Bienenvolk lange überleben - zu gut sind die beschriebenen Bedingungen für Erreger.

    Die Strategie der Bienen heißt “Propolis”. Es ist im Bienenstock eine hochwirksame Waffe gegen schädliche Mikroorganismen.

    Die Dosierung

    Es gibt unterschiedliche Aussagen über die richtige Dosierung von Propolis. Wir von beegut empfehlen bei unseren Propolis Tropfen beispielsweise höchstens 20 Tropfen am Tag, äußerlich wird die zu versorgende Stelle ein- bis zweimal am Tag mit Propolis beträufelt und sanft einmassiert. Bei Unsicherheiten ist es natürlich absolut empfehlenswert, zuerst einen Arzt oder Heilpraktiker zu kontaktieren.

    Zum selber machen

    Rezept - Propolis Tinktur

    Alles, was du an Rohstoffen benötigst, ist rohe Propolis und 76%er Weingeist. Weiter benötigst du zwei Braungläser, Kaffeefilter und etwas zum Zermahlen (Kaffeemühle oder Mörser) So machst du Schritt-für-Schritt die Tinktur:

    1. Sorge für eine saubere (bestenfalls desinfizierte) Arbeitsumgebung. 
    2. Die rohe Propolis lässt sich kaum mahlen, deswegen legst du das Kitt in das Gefrierfach. 
    3. Wenn es vollkommen durchgefroren ist, kannst du es mit einer Kaffeemühle oder einem Mörser zermahlen. 
    4. Fülle den Weingeist in ein dunkles Glas mit Schraubverschluss, anschließend gibst du die zermahlene Propolis hinzu. 
    5. Der Alkohol sollte das Bienenkitt bedecken. 
    6. Verschließe das Glas und stelle es für die nächsten zwei bis sechs Wochen an einen warmen Ort, einmal täglich schüttelst du das Glas vorsichtig. 
    7. Hat sich die Propolis aufgelöst, filterst du das Ganze durch einen Kaffeefilter in ein weiteres Braunglas ab. 
    8. Nimm dir sehr viel Zeit für das Filtern, je nach enthaltenen Schwebstoffen wie Wachs oder Holzfasern kann das wirklich sehr lange dauern. 
    9. Nach dem Filtern hast du selbst gemachte Propolis Tinktur. 


    Noch ein kleiner Tipp: Gerade beim Abfiltern sollte dich nichts ablenken, damit nichts daneben kleckert. Propolis ist extrem harzig und klebrig. Es lässt sich nicht so einfach auswaschen - beziehungsweise geht es aus den meisten Kleidungsstücken überhaupt nicht mehr raus. Bei der Herstellung von Tinkturen sollten Kinder und Haustiere bestenfalls in sicherere Gefilde gebracht werden, denn wenn beispielsweise ein kleiner Kinderfinger blitzschnell in der Tinktur verschwindet, bleibt dieser Finger lange braun.

    Rezept Lippenbalsam

    Es ist recht einfach, Lippenbalsam selber zu machen. Du benötigst nur wenige Zutaten:


    Das Bienenwachs und das Öl gibst du in ein hitzeunempfindliches Glas, welches du in ein Wasserbad stellst. Nachdem das Bienenwachs geschmolzen ist, fügst du die Sheabutter hinzu.
    Ist alles geschmolzen, nimmst du das Glas aus dem Wasserbad und stellst es zur schnelleren Abkühlung in ein kaltes Wasserbad. Rühre die Propolis Tinktur ein und fülle alles sofort in kleine Döschen ab.

    Wir stellen vor: Unsere beegut Propolis Produktfamilie

    Rohpropolis

    Unsere Propolis wird frisch im Bienenstock gesammelt und direkt verpackt. Mit dem "rohen" Bienenkitt kannst du Tinkturen ansetzen, Tropfen machen, es als Bestandteil in der Naturkosmetik verwenden oder es als Zutat bei beispielsweise der eigenen Herstellung verwenden.

    Propolis Tropfen

    Mit einem Anteil von 20 Prozent bieten unsere Tropfen einen optimalen Anteil des Bienenkitts, um wirksam und gleichzeitig praktikabel in der Anwendung zu sein.

    Das ausgewogene Mischungsverhältnis unserer drei verwendeten Zutaten Alkohol, Propolis und Wasser zeigt sich sowohl in der Nutzung als auch in der Wirksamkeit.

    Propolis Tinktur

    Unsere Propolis Tinktur beinhaltet 30 Prozent Propolis und ist mit einer funktionalen Pipette ausgestattet. Der Rohstoff Propolis wird hierzulande kontrolliert, angesetzt und abgefüllt.

    Propolis Kapseln

    Unsere vegetarischen Kapseln enthalten kein Magnesiumstearat und sind mit 350 mg hochwertiger Propolis pro Kapsel befüllt. Keine Zusatzstoffe, keine Gelatinehülle. Hergestellt in Deutschland!

    Propolis Salbe

    Unsere Salbe wurde nach eigener Rezeptur aus ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen für uns im Allgäu hergestellt und ist von COSMOS als Naturkosmetika zertifiziert.

    Propolis Mundspray

    In den meisten industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln versteckt sich Zucker. Das zeigt sich deutlich an steigenden Karies-Fällen. Mit unserem Propolis Mundspray lässt sich zwar kein Karies verhindern, doch es trägt dazu bei, dass sich Plaque nicht ganz so schnell festsetzen kann. Auch bei Beschwerden im Mund- und Rachenraum bietet es eine optimierte Pflegeformel.

    Propolis Extrakt

    Unser Extrakt beinhaltet bis zu 98 Prozent reine Propolis und stolz weisen wir auf den reinheitsgrad hin, den unser Extrakt auszeichnet. Damit lassen sich wunderbar Tinkturen oder Tropfen selber machen.

    Propolis Sirup

    Sirup wird aus Extrakt gewonnen und lässt sich leicht und praktisch einnehmen. Unser Sirup unterstützt auf sanfte Weise den Organismus und kann sowohl kurmäßig als auch regelmäßig eingenommen werden - sofern keine Allergie vorliegt.

    Zu guter Letzt

    Wie du siehst ist das Bienenharz ziemlich vielseitig und daher auch nicht erst seit gestern bekannt. Bei aller Begeisterung solltest du jedoch beachten, dass es sich hierbei um KEIN Arzneimittel handelt und wir gesetzlich keine Aussagen zur gesundheitlichen Wirkung oder Behandlung bei Krankheiten machen dürfen ("EU Health Claims" - Richtlinie, an welche wir uns auch halten). Werfe hierzu einfach einen Blick in eine gute Lektüre oder frage am Besten deinen Arzt oder Apotheker um Rat!

    Auch bitten wir dich, vor einer ersten Nutzung von Propolis einen kurzen Allergiecheck durchzuführen. Propolis hat ein allergenes Potential und es kann zu Kontaktallergien kommen!

    Wir hoffen du hast viel über das Kittharz gelernt, falls du Neugierig geworden bist, freuen wir uns natürlich, dich auch bald als Kunde zu begrüßen!

    dein beegut - Team


    Folge uns auf Instagram #beegut