Honigmaske – Süßes für pralle Haut und einen klaren Teint?

Geposted von Samuel Ilg

honigmaske rezept und info 

Inhaltsübersicht

    Schon Kleopatra pflegte ihre legendäre Schönheit mit Milch und Honig – seitdem gilt das süße Bienenprodukt als Wundermittel in der Hautpflege. Auch aktuell empfehlen viele Beauty-Magazine die Gesichtsmaske auf Honigbasis gegen Pickel, Falten und trockene Haut. Basiert dieser Tipp auf wissenschaftlichen Hintergründen oder handelt es sich nur um kosmetischen Aberglauben? Wir verraten euch, ob die positiven Wirkungen einer Honigmaske wissenschaftlich belegt sind und wie ihr die Hautpflege mit wenigen Handgriffen selbst anrührt:

    Hilft eine Honigmaske gegen Pickel?

    Pickel entstehen, wenn übermäßig wuchernde Hornzellen in der Haut die Ausgänge der Talgdrüsenfollikel verschließen. Diesen Talgstau in der Pore nimmt man optisch zunächst als dunklen Mitesser wahr. Wenn Bakterien die verstopfte Pore entzünden, mutiert sie schließlich zum schmerzhaften Pickel. Verantwortlich für den Entzündungsprozess ist dabei in den meisten Fällen das Propionibacterium acnes

    Bakterien sind meist Schuld

    Hier könnten nun die günstige Wirkung von Honig ins Spiel kommen: Das Bienenprodukt besitzt nachweislich einen desinfizierenden und antibakteriellen Effekt, denn sein hoher Zuckergehalt raubt Bakterien ihre Lebensgrundlage Wasser. Zusätzlich hemmen Inhaltsstoffe wie Wasserstoffperoxid, Methylglyoxal und spezielle Peptide (z.B. das Bienen-Defensin 1) maßgeblich die Vermehrung von Mikroorganismen¹. Sogar multiresistente Bakterienstämme konnte Honig in wissenschaftlichen Versuchen angeblich vergleichbar gut vernichten wie moderne Antibiotika². Es existiert sogar ein spezieller Versuch, der die Wirksamkeit einer Honig-Zimt-Lösung gegen die Akne-Bakterien Propionibacterium acnes und Staphylococcus epidermis nahelegt³. Die Wissenschaftler entdeckten dabei, dass sich die Substanzen in Honig und Zimt in einem synergetischen Effekt gegenseitig unterstützen. Eine Honigmaske bei unreiner Haut und Pickeln basiert also idealerweise auf beiden natürlichen Komponenten.

    Anleitung: Honig-Zimt-Maske bei unreiner Haut selber machen

    Du brauchst:

    • 2 TL Honig
    • 1 TL Ceylonzimt

    Beide Zutaten mischst du zu einer homogenen Masse und trägst sie auf dein vorab gereinigtes Gesicht auf. Nach einer Einwirkzeit von 20 Minuten wäschst du Honig und Zimt mit lauwarmem Wasser ab und tupfst deine Haut sanft trocken.

    Tipp: Das Honig-Zimt-Gemisch eignet sich gut dazu, Unreinheiten im Gesicht punktuell zu bekämpfen. Dabei trägst du es mit einem (plastikfreien) Wattestäbchen oder der Fingerspitze dick auf einen entstehenden Pickel auf und lässt es 30 Minuten einwirken. Willst du unreine Haut hingegen großflächiger behandeln, verdünnst du die Honig-Zimt-Mischung mit einigen Esslöffeln warmem Wasser. Die entstehende Lösung lässt sich jetzt bequem auf den unreinen Hautpartien auf dem Rücken oder dem Dekolletee verteilen. Nach 20 Minuten Einwirkzeit duschst du die süße Anti-Pickel-Maske wieder ab.

    Was könnte eine Honigmaske bei Falten bewirken?

    Falten entstehen im Wesentlichen durch zwei Faktoren: Erstens schädigen Einflüsse wie Sonnenlicht, Rauchen, ungesunde Ernährung und Umweltgifte mit der Zeit die elastischen Kollagenfasern der Haut. Zweitens lässt die Produktion von Kollagen im Alter nach und die Haut verliert zunehmend die Fähigkeit, Wasser zu speichern. Die beste Waffe gegen Falten heißt folglich: Meide schädliche Umwelteinflüsse und Gewohnheiten. Neben einem gesunden Lebensstil lässt sich die Bildung erster Fältchen zusätzlich dadurch verzögern, dass du deiner Haut regelmäßig verlorene Feuchtigkeit zurückgibst. Auch antioxidative Stoffe, die freie Radikale neutralisieren, sollen dem Alterungsprozess entgegenwirken.

    Honig als Feuchtigkeitsspender und Antioxidans

    Honig enthält etwa 20 Prozent reines Wasser. Als Bestandteil einer Hautmaske gibt er die Feuchtigkeit langsam an die Haut ab und unterstützt ihren ausgeglichenen Wasserhaushalt. Doch damit nicht genug: Das Bienenprodukt liefert auch Antioxidantien; das sind Substanzen, die schädigende Sauerstoffradikale im Organismus neutralisieren können. Dabei tragen etwa Flavonoide und Phenolcarbonsäure aus dem Honig dazu bei, dass der Körper die freien Radikale besser abwehren kann, bevor sie Zellstrukturen schädigen. Im Innern des Körpers konnten Forscher diesen Effekt bereits ausmachen: In einer Studie, in der die Probanden wahlweise mit Honig oder mit Zucker gesüßten Tee tranken, wiesen die Forscher bei den Honigtrinkern anschließend eine bis zu 30 Prozent gesteigerte antioxidative Kapazität im Blutserum nach⁴. Von denselben antioxidativen Stoffen kann bei äußerlicher Anwendung unsere Haut profitieren.

    Welche Honigmaske bei Knitterfältchen und tiefen Falten?

    Feuchtigkeit und Antioxidantien – diese Inhaltsstoffe zeichnen gute Hautpflege bei ersten Fältchen und stärkeren Falten aus. Dafür eignen sich neben Honig Milchprodukte wie Quark und Joghurt sowie Pflanzenöle mit hohem Gehalt an Vitamin E. Insbesondere dieses Vitamin besitzt nämlich ein hohes antioxidatives Potenzial.

    Quark-Honig-Maske

    • 1 TL Honig
    • 1 EL Magerquark
    • ½ TL Weizenkeimöl

    Joghurt-Honig-Maske

    • 1 TL Honig
    • 1 EL Naturjoghurt
    • ½ TL Mandelöl

    Für die Maske mischst du die jeweiligen Zutaten und trägst die Masse auf deine gereinigte Haut auf. Nach 15-minütiger Einwirkzeit wäschst du alles mit lauwarmem Wasser ab und tupfst dein Gesicht sanft trocken.

    Tipp: Beide Rezepte eignen sich auch unabhängig von eventuellen Falten als Honigmaske bei trockener Haut. Falls deine Haut sich in trockene und unreine Zonen aufteilt, so wie bei der typischen Mischhaut mit fettiger „T-Zone“ auf Stirn, Nase und Kinn, dann nutze lieber andere Öle. Im Gegensatz zu Mandel- und Weizenkeimöl wirken z.B. Traubenkern- und Jojobaöl nicht komedogen; das heißt, sie fördern nicht die Bildung von Mitessern.

    Eignet sich eine Honigmaske für die Haare?

    Zusätzliche Feuchtigkeit und antioxidative Inhaltsstoffe – davon profitieren auch die Haare und die Kopfhaut. Für eine Haar-Honigmaske löst du 2,5 EL Honig in 150ml Wasser und befeuchtest damit sowohl deine Haarlängen und -spitzen als auch den Haaransatz und die Kopfhaut. Das feuchte Haar deckst du anschließend mit einer Duschhaube ab, für eine stärkere Wärmeentwicklung kannst du es zusätzlich mit einem Handtuch umwickeln. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten spülst du den Honig gründlich mit lauwarmem Wasser aus.

    Tipp: Falls du sehr strapaziertes Haar hast, ersetze das Wasser in der Kur durch 3 EL Weizenkeimöl und ein Eigelb. Diese Kur solltest du nach dem Einwirken dann mit einem milden Shampoo auswaschen.

    Welcher Honig ist der beste für die Hautpflege?

    Falls du besonderen Wert auf einen antibakteriellen Effekt legst, solltest du deine Haut- und Haarpflege auf der Basis von Manuka Honig anrühren. Er enthält im Gegensatz zu anderen Honigsorten kein Wasserstoffperoxid, sondern Methylglyoxal (MGO). Wie viel davon im Honig zu finden ist, verrät die Angabe „MGO+Zahl“ auf dem Honigetikett: MGO 400 bedeutet hier, der Honig liefert 400mg Methylglyoxal pro Kilogramm. Mit einem Gehalt über 400mg wirkt Manukahonig erwiesenermaßen stärker gegen Mikroorganismen als die meisten anderen Honigsorten⁵. 

    Quellen / Literatur:

      ¹Kwakman PH, Zaat SA. Antibacterial components of honey. IUBMB Life. 2012 Jan;64(1):48-55. doi: 10.1002/iub.578. Epub 2011 Nov 17. PubMed PMID: 22095907

     ²Schmidlin PR, English H, Duncan W, Belibasakis GN, Thurnheer T. Antibacterial potential of Manuka honey against three oral bacteria in vitro. Swiss Dent J.2014;124(9):922-4. PubMed PMID: 25253413

     ³Julianti E, Rajah KK, Fidrianny I. Antibacterial Activity of Ethanolic Extract of Cinnamon Bark, Honey, and Their Combination Effects against Acne-Causing Bacteria. Sci Pharm. 2017 Apr 11;85(2). pii: E19. doi: 10.3390/scipharm85020019. PubMed PMID: 28398231

     ⁴Beckmann, K., Beckh, G., Lüllmann, C: Antioxidative Eigenschaften von Honig - Review. Quality Services International GmbH, Bremen

     ⁵Poovelikunnel TT, Gethin G, Solanki D, McFadden E, Codd M, Humphreys H. Randomized controlled trial of honey versus mupirocin to decolonize patients with nasal colonization of meticillin-resistant Staphylococcus aureus. J Hosp Infect.  2018 Feb;98(2):141-148. doi: 10.1016/j.jhin.2017.10.016. Epub 2017 Oct 26. PubMed PMID: 29107078


    Diesen Post teilen



    ← Älterer Post Neuerer Post →


    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.


    Folge uns auf Instagram #beegut